Warum Tschekisten in den 1920er Jahren lieber Lederjacken und Regenmäntel trugen

  • Nov 21, 2021
How to effectively deal with bots on your site? The best protection against click fraud.
Warum Tschekisten in den 1920er Jahren lieber Lederjacken und Regenmäntel trugen

Ein strenger Mann mit rauem proletarischem Gesicht im Ledermantel mit einer Mauser C96 in der Hand. Ungefähr ein solches Bild erscheint vor den Augen der meisten Landsleute, wenn sie die Worte der Tscheka, des Tschekisten, des NKWD hören. Heute werden wir darüber sprechen, wie die roten Kommissare und einfachen Tschekisten eine geradezu „anomale“ Leidenschaft für Lederbekleidung bekamen.

Mäntel wurden oft getragen. | Foto: watermelon83.livejournal.com.
Mäntel wurden oft getragen. | Foto: watermelon83.livejournal.com.
Mäntel wurden oft getragen. | Foto: watermelon83.livejournal.com.

Eine ungesunde Leidenschaft für Tschekisten in Lederjacken unter zeitgenössischen Schöpfern der künstlerischen Kultur. Echte Sicherheitsbeamte trugen Stoffmäntel – Soldaten- und Offiziersmäntel nicht seltener als Lederjacken und Regenmäntel. Wenn Sie anfangen, nach Fotos zu suchen, erscheinen Tschekisten mit seltenen Ausnahmen viel häufiger in Mänteln und nicht in Lederjacken. Dennoch erfreute sich die „Lederjacke“ beim Volk wirklich besonderer Beliebtheit. Hier gibt es keinen Trick oder Mysterium, sie liebten es wegen seiner Praktikabilität: Es hält warm, hat keine Angst vor Wind und Feuchtigkeit. Jeder, der schon einmal Lederoberbekleidung getragen hat, wird dem sofort zustimmen.

instagram viewer

Bis 1922 trugen sie alles. | Foto: dzerginsk.bezformata.com.
Bis 1922 trugen sie alles. | Foto: dzerginsk.bezformata.com.

Eine andere Frage ist, woher die Lederjacken über die Tscheka-Kämpfer kommen? Es ist unwahrscheinlich, dass unter den Bedingungen des Bürgerkriegs in Russland eine dringende Massenproduktion dieses Garderobenartikels etabliert wurde. Außerdem ist Lederbekleidung (vor allem damals) fertigungstechnisch nicht das Billigste und Einfachste. Die Antwort auf diese Frage ist ganz einfach: Lederjacken und Regenmäntel gingen wie vieles andere in Sachen Stoffanteil in marktgängigen Mengen an den jungen Sowjetstaat aus dem Russischen Reich.

Bereits in den 1860er Jahren tauchten in Russland Lederjacken und Regenmäntel auf. | Foto: fishki.net.
Bereits in den 1860er Jahren tauchten in Russland Lederjacken und Regenmäntel auf. | Foto: fishki.net.

Im Russischen Reich nähten sie beide ihre eigenen Lederjacken und kauften sie seit den 1860er Jahren im Ausland. Sie kauften hauptsächlich in Schweden, weshalb Lederjacken, Mäntel und Regenmäntel vor der Revolution unter dem einfachen Volk den Spitznamen "Schweden" trugen. Sie wurden nicht für den Bedarf des einfachen Volkes gekauft, sondern für Beamte, Angestellte der Staatssicherheit und des Militärs (hauptsächlich diejenigen, die in der Marine dienten). Der Grund ist einfach: Lederbekleidung hat bemerkenswerte Gebrauchseigenschaften. Es ist strapazierfähig, warm, wird nicht nass, bläst nicht aus und befeuchtet nicht. Es wird auch kein Lebensraum für Läuse. Daher verließen sich im Russischen Reich "Lederjacken" in erster Linie auf diejenigen, die in den "innovativsten" Bereichen dienten: in der Marine, in der Luftfahrt, im Automobil- und Motorradtransport.

Bekleidung für Fahrer und Piloten. | Foto: koleso.temaretik.com.
Bekleidung für Fahrer und Piloten. | Foto: koleso.temaretik.com.

Bis 1910 ging Lederbekleidung in Russland an das Volk. Nicht jeder konnte es sich leisten, aber jeder wohlhabende Mensch wollte, dass sein Chauffeur oder Taxifahrer "modisch" wie ein Pilot gekleidet ist. Einfachere Lederjacken und Regenmäntel gingen nach und nach an die ärmeren Bevölkerungsschichten von denen, die noch ein solches Glück leisten konnten: kleine Beamte und hochqualifizierte Arbeiter auf Fabriken. So gab es 1917 in Russland bereits viele "Lederjacken", sowohl importiert als auch aus eigener Produktion. Solche Kleider waren besonders beliebt, weshalb sogar der Begriff „Chauffeur-Chic“ entstand.

Die Lederjacke ist sehr bequem. | Foto: forum.ixbt.com.
Die Lederjacke ist sehr bequem. | Foto: forum.ixbt.com.

Aus „Chauffeur-Chic“ wurde „Kommissar-Chic“ in einem ganz natürlichen Prozess, alles Alte auf der Grundlage der Revolution zu leugnen. Ein Paradebeispiel ist die Große Französische Bürgerliche Revolution der 1790er Jahre, die aus der Mode kam "Feudal" üppiger und luxuriöser Rokoko-Stil und führte zu seinem strengeren und raffinierteren Ersatz Reich Ähnliches geschah in Russland. Aber hier wurde die zaristische und bürgerliche Macht durch die Macht des Volkes ersetzt, das natürlich aus Hass auf die alten Regime begann, ihre Mode zu verleugnen. Daher wurde im frühen Sowjetstaat jeglicher Exzess geleugnet und verurteilt: Bauern und Arbeiter stellten ihre Mode in den Vordergrund - Kleidung so einfach wie möglich und äußerst zweckmäßig.

>>>>Ideen fürs Leben | NOVATE.RU<<<<

Rokossovsky Konstantin Konstantinovich und Zhukov Georgy Konstantinovich in Regenmänteln. ¦Foto: ya.ru.
Rokossovsky Konstantin Konstantinovich und Zhukov Georgy Konstantinovich in Regenmänteln. ¦Foto: ya.ru.

Natürlich, als die revolutionäre Zündschnur abkühlte und der Lebensstandard stieg, machte die sowjetische Gesellschaft in den 1930er Jahren dennoch einen Schritt in Richtung stilvollerer Kleidung. Die VKCh funktionierte ohne gesetzliche Uniform nur 5 Jahre von 1917 bis 1922. Anschließend erschien eine völlig gesetzlich vorgeschriebene Uniform. Zwar wurden Ledermäntel bis zum Zweiten Weltkrieg noch mehrfach von Offizieren der Armee, Marine und Staatssicherheit getragen.

Wenn Sie noch mehr interessante Dinge wissen möchten, dann sollten Sie darüber lesen
Hammer und Sichel, Teddybär, Pionierkrawatte, oder wie 5 berühmte Symbole der UdSSR erschienen.
Eine Quelle:
https://novate.ru/blogs/230621/59453/

DAS IST INTERESSANT:

1. Ein Land, in dem es keine Arbeitslosen und Armen gibt und Benzin billiger ist als Wasser

2. Warum tragen amerikanische Männer ein T-Shirt unter ihrem Hemd?

3. Wie viele Liter Benzin bleiben im Tank, wenn die Kontrollleuchte aufleuchtet (Video)