Thermoholz ist die dauerhafteste Beschichtung, die feuchtigkeitsbeständig ist: Entstehung des Materials, Klassen, Erfindungsgeschichte

  • Jun 14, 2021

Thermoholz entsteht durch die Verarbeitung verschiedener Hölzer bei hohen Temperaturen. Zum Beispiel Kiefer, Esche, Eiche. Das Material wird auf andere Weise auch thermisch modifiziertes Holz genannt. In verschiedenen Ländern wird das Material auf unterschiedliche Weise hergestellt. Die beste Technologie gilt als aus Finnland. Darauf wird Holz mit begrenzter Luftdurchdringung verarbeitet, es befindet sich in Wasserdampf mit einer Temperatur von + 150... + 240 Grad.

Beispiel Thermoholz
Beispiel Thermoholz
Beispiel Thermoholz

Die Wärmebehandlung kann einstufig und mehrstufig sein. Bei der mehrstufigen Verarbeitung wird Dampf mit einem Druck von 1,6 bar zugeführt. Auch die Rektifikation kommt zum Einsatz, d.h. Stickstoff wird unter Druck zugeführt, wodurch Thermoholz höchster Qualität entsteht.

Thermoholz wird in Klassen eingeteilt, die unterschiedliche Typen und Eigenschaften haben. Die Klasse hängt von der Temperatur des zugeführten Dampfes ab, mit dem das Holz behandelt wird.

Klassen

  • Wird das Holz mit Dampf bis +190 Grad behandelt, wird es in die Klasse 1 eingestuft. Dadurch ändert es leicht die Farbe, verbessert die Eigenschaften minimal.
  • Der Baum wird mit Dampf bis +210 Grad behandelt - das ist Klasse 2. Bei Holz wird die Farbe dunkler, die Festigkeit nimmt zu. Es wird resistent gegen Fäulnis gemacht.
  • Wird Dampf bis +240 Grad verwendet, handelt es sich um Thermoholz der Klasse 3. Es erhält eine dunkle, satte Farbe, maximale Dichte und Stärke.

Das heißt, beim Trocknen mit Dampf wird dem Material nicht nur Wasser entzogen, sondern auch Polysaccharide, durch die das Holz verrotten kann.

Geschichte der Erfindung

Sie wollten Holz für lange Zeit stärker und haltbarer machen. Es wurde in Öl in einer Salzlösung gekocht, mehrere Tage in Wasser gelegt und verbrannt.
Erstmals begann die thermische Behandlung von Holz in den 1930er Jahren in Deutschland durch Strain und Hansen.

In den Vereinigten Staaten wurden die Ergebnisse wissenschaftlicher Entwicklungen erstmals 1960 von Kollman und Schneider veröffentlicht.

In Finnland wurde jedoch in den 1990er Jahren eine neue Technologie zur Behandlung von Holz mit Wasserdampf bei erhöhten Temperaturen erfunden.

Materialvorteile:

  • die Beschichtung nimmt keine Feuchtigkeit mehr auf, da sie sehr dicht wird;
  • wenn das Material längere Zeit in Wasser gelegt wird, nimmt es nicht mehr als 8% des Gesamtgewichts an Wasser auf;
  • es ist beständig gegen widrige Wetterbedingungen;
  • es knackt nicht, behält seine Größe;
  • sehr langlebig und widerstandsfähig gegen mechanische Beanspruchung;
  • unterhält die Umweltsicherheit;
  • erhöhte Feuerbeständigkeit;
  • das Material wird dekorativer gemacht, da die Textur deutlicher sichtbar ist;
  • die Lebensdauer wird erhöht;
  • die Beschichtung ist resistent gegen Fäulnis, Schimmel und Pilze, Schädlinge.

Der Nachteil ist der teure Preis.

Anwendungsbereich

Die Fassaden des Hauses sind mit Material beschnitten, Terrassen, Pavillons sind daraus, sie werden auf den Boden gelegt. Es speichert die Wärme gut im Raum und heizt sich bei hohen Temperaturen nicht gut auf.

Die Beschichtung reißt nicht und verrottet nicht. Es trocknet nicht aus, es hat keine Angst vor Schauern, starken Temperatursprüngen.
Der Boden weist keine Risse auf, er kann nicht verformt werden. Es muss nicht jedes Jahr repariert werden.

Das Material, das in Saunen, Bädern und Badezimmern verwendet wird, muss zwar fertiggestellt werden.

Thermoboard an der Fassade ist ein Bretter-, Futter-, Blockhaus.

Das Material wird in die Wege im Garten gelegt. Sie sind umweltfreundlich, aber sie halten sehr lange. Sie haben keine Angst vor Regen, sie sind widerstandsfähig gegen Abnutzung.
Obwohl das Material sehr widerstandsfähig gegen Wasser, Veränderungen in der Atmosphäre, Schädlinge ist, kann es sich durch ultraviolette Strahlung verfärben und grau werden.

In diesem Fall wird die Struktur des Materials zwar nur in der obersten Schicht zerstört und seine Festigkeit ändert sich nicht. Trotzdem sollte das Material aus diesem Grund mit natürlichen Ölen bemalt werden. Dies sind umweltfreundliche Produkte, die die natürliche Textur verbessern. Sie bilden keinen Film auf der Oberfläche, sondern dringen tief ins Innere ein.

Wie malen?

Bemalt mit Öl mit einem Pinsel mit natürlichen oder gemischten Borsten. Das Öl wird mit einer dünnen Schicht entlang der Fasern gerieben.

Es werden farbige Öle verwendet, die das Material lange vor dem Ausbleichen schützen.

Die Beschichtung wird in 2 Schichten aufgetragen:

1. Mit farbigem Teaköl gebeizt.
2. Die zweite Schicht wird auf die für das Produkt erforderliche Zusammensetzung aufgetragen.

Wird das Holz vertikal an der Fassade befestigt, wird es mit einem farbigen Schutzöl für den Außenbereich gestrichen. Wird das Material für Fußböden verwendet, wird es mit farbigem Terrassenöl überzogen.

Beim Anstreichen von Fassaden wird der Lack alle 5 Jahre neu gestrichen.
Es wird empfohlen, den Boden alle 2 Jahre neu zu streichen.

Thermisch modifiziertes Holz ist ein sehr schönes und umweltfreundliches Material, langlebig und feuchtigkeitsbeständig.